Unsere Methodik

conAmax veranlaßt in der Regel für jede Akquisition die Gründung einer Erwerbergesellschaft (NewCo), die das Investitionsobjekt (Target) gänzlich, mehrheitlich oder im Ausnahmefall minderheitlich kauft.

Die jeweilige NewCo wird von conAmax geführt. An ihr beteiligen sich die Gesellschafter, institutionelle und/oder private Investoren sowie fallweise auch das Management und/oder die früheren Eigentümer des Targets.

Investitionsobjekte sollen eine begrenzte Zahl von Unternehmen sein, die zu ihrer Restrukturierung und Weiterentwicklung einen intensiven operativen Managementeinsatz erfordern.

Dem Know-how ihrer Gesellschafter entsprechend, bevorzugt conAmax Unternehmen der Industrie und des Handels im Investitions- und Produktionsgütersektor. Ihr Umsatz soll mindestens 50 Mio. Euro betragen.

Die Beteiligungen erfolgen grundsätzlich ohne zeitliche Begrenzung. Je nach der späteren Attraktivität des Targets und dem Interesse der Co-Investoren kann jedoch mittel- oder langfristig ein Exit durch Börseneinführung oder durch Veräußerung an einen strategischen Investor bzw. das Management durchgeführt werden.